WILHELMSTRASSE 18, 52070 AACHEN
INFO@SUERMONDT-LUDWIG-MUSEUM.DE
TEL.: +49 241 47980-40

GEÖFFNET:
DI – SO 10.00 – 17.00 UHR
MO GESCHLOSSEN

 

Foto: Peter Hinschläger

MUSEUM

Ein Rundgang
durch das Suermondt-Ludwig-Museum

Skulpturen
12. – 16. Jh.

Gewölberaum

Boltanski Archiv

Erdgeschoss

Erdgeschoss

Eine der Bedeutendsten Skulpturensammlungen in Deutschland

Im Erdgeschoss sind neben den Wechselausstellungen Skulpturen vom 12. bis zum 16. Jahrhundert zu sehen. Durch den Kaminraum gelangt man über eine Rampe in die Skulpturenräume, wo sich die hoheitsvolle Kathedralplastik Frankreichs, die stimmungsvollen Kölner Mariendarstellungen des 14. und 15. Jahrhunderts und die dramatischen Werke von Meister Tilman, Arnt van Tricht und Henrick Douwermann vom Niederrhein begegnen. Ostdeutsche, süddeutsche und alpenländische Plastik zeigen die hinteren Räume – etwa die zwei großen, vollständig erhaltenen Altarretabel, den schwäbischen Marienaltar um 1510 und den sächsischen Altar der Hl. Sippe (1511). Werke von Bildschnitzern wie Daniel Mauch und Hans Multscher haben dem Museum internationale Geltung gebracht.

Gewölberaum

Das Arrangement im sogenannten Gewölberaum erinnert an den ursprünglichen Funktionszusammenhang der ausgestellten Werke in einer Kirche. Der geldrische Petrusaltar (um 1500) etwa ist von mittelalterlichem Gerät und Kultfiguren umgeben (u.a. eine Kölner Madonna von 1180).

Boltanski Archiv – Die Kunst im Hinterstübchen

1994 arrangierte der französische Künstler Christian Boltanski (geb. 1944) im Suermondt-Ludwig-Museum Akten des Museumsarchivs in einem Holzregal, beleuchtet von zwölf Glühfadenlampen. 

Die Ergründung der Vergangenheit und die Archivierung spielen im Œuvre Boltanskis eine zentrale Rolle. Indem er die Systematik etwa von Akten stört, attackiert er ihr akribisches Ordnungsprinzip. Die Installation ist bis heute ein lebendiges Kunstwerk, da die Akten weiter benutzt werden.

 

1. Obergeschoss

1. Obergeschoss

Bürgerliche Kunstkammer – Eine ägyptische Mumie, Pulverflaschen und der kostbare Lobkowitzer Kaiserpokal

Aachens Bürgerschaft hat eine erstaunliche Sammlung zusammengetragen. Ein Teil davon ist in der Bürgerlichen Kunstkammer ausgestellt. Viele Sammler des 19. Jahrhunderts wollten die Welt in ihrer Gesamtheit abbilden und sammelten daher Objekte aus allen Bereichen. Fundstücke aus der Natur standen gleichberechtigt neben artifiziellen Kunststücken, Fossilien neben griechischen Vasen, Kopien neben Originalen. Auf Vollständigkeit kam es an, nicht unbedingt auf Authentizität. Vorbild sind die Kunst- und Wunderkammern von Herrschern, Fürsten und Gelehrten der Renaissance und der Barockzeit. Sie waren eine Demonstration der Macht und des Reichtums des Besitzers und spiegelten den aktuellen Wissensstand über die Welt und die Ordnung der Dinge wider – als Weltausstellung en miniature.

Malerei 15. & 16. Jahrhundert

Der seitliche Ausstellungssaal beginnt mit Tafelgemälden der Kölner Malerschule, darunter eine Anbetung der Könige vom Meister der Verherrlichung Mariens sowie mit süddeutschen und altniederländischen Werken, etwa Albrecht Bouts‘ beeindruckendem Andachtstriptychon. Der große Saal auf der gegenüberliegenden Treppenumgangsseite eröffnet den Blick in die Malerei des italienischen und spanischen Mittelalters und Barock. Um das große Gemälde von Jusepe de Ribera Anbetung der Hirten gruppieren sich herausragende Werke von Francisco Zurbarán, Bartolomeo Manfredi, Tintoretto und Luis de Morales.

Ein Durchgang führt in den Tapisseriesaal, der Brüsseler Bildteppiche der Spätrenaissance und des Barock zeigt. Zugleich finden sich hier die reichen Sammlungen der Antike, deren mythologische Themen die späteren Maler und Bildwirker immer wieder aufgenommen haben.

In den rückseitig an den Treppenumgang anschließenden Oberlichtsälen folgen zunächst zwei Räume mit deutschen und niederländischen Tafelgemälden und Flügelaltären des 15. und 16. Jahrhunderts. Hier können die Besucher Werke von Ambrosius Benson, dem Meister von Delft, Derick Baegert sowie Arbeiten aus dem Umkreis von Hans Memling und der Werkstatt von Lucas van Leyden bewundern. Während Lukas Cranachs Judith mit dem Haupt des Holofernes schon eine widersprüchliche Welt im Umbruch zeigt, kündigt sich in den Werken des Joos van Cleve – des Leonardo des Nordens – und in Cornelis Engebrechtsz´ kleinem Gemälde mit Maria Magdalena und Johannes bereits der diesseitige Blick der Renaissance an.

Malerei 17. & 18. Jahrhundert

Der dritte Saal im 1. Obergeschoss und das hintere Treppenhaus zeigen großformatige Gemälde der niederländischen und flämischen Künstler des 17. Jahrhunderts wie den Verdammtensturz des Rubens-Schülers Jan Boeckhorst, Jacob Jordaens‘ Gemälde Nährung des Knaben Jupiter, Frans Snyders allegorisches Hahnenbild sowie Werke von Frans Francken, David Teniers und der Brueghel-Familie.

In den Kabinetträumen um das hintere Treppenhaus sind noch weitere Arbeiten der niederländischen Malerei aus dem Goldenen Zeitalter zu entdecken. In der Fülle von Werken aller Gattungen, die nach den bevorzugten Bildthemen geordnet sind, werden herausragende Meister sichtbar, wie etwa Rembrandt mit seinem Jünglingsporträt, mehrere Rembrandt-Schüler sowie Anthonis van Dyck, Joseph de Bray oder Frans Hals. Kunsthistorische Höhepunkte bilden ebenso die Stillleben von Willem Claesz Heda und Willem Kalf, die Landschaften von Jacob van Ruisdael und Jan Vermeer van Haarlem oder Esaias Boursse mit dem Gemälde Jungen mit Seifenblasen.

 

Bürgerliche Kunstkammer

Malerei
15. & 16. Jh.

italienische & spanische malerei

Malerei
17. & 18. Jh.

 

Malerei
19. & 20. JH.

GlasMalerei

 

2. Obergeschoss

2. Obergeschoss

Malerei 19. & 20. Jahrhundert

Mit Johann Baptist Bastiné, einem Schüler Jacques-Louis Davids, wird die Malerei des Biedermeier präsentiert, fortgeführt von den idyllischen Szenen des Münchner Malers Carl Spitzweg. Die Düsseldorfer Malerschule mit den Künstlern um Oswald und Andreas Achenbach sowie Ludwig Scheins bildet einen Schwerpunkt zur Sammlung der Spätromantik in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Den Übergang zum 20. Jahrhundert veranschaulicht ein Hauptwerk Max Liebermanns, der zu den wichtigsten Vertretern des deutschen Impressionismus zählt.

Die Klassische Moderne ist im Suermondt-Ludwig-Museum mit international bekannten Künstlern wie Max Beckmann, Otto Dix, Alexej von Jawlensky und Lovis Corinth vertreten. Daneben legt die Präsentation Wert auf die Beachtung regionaler oder zeitweise in Vergessenheit versunkener Künstler wie Walter Ophey, Barthel Gilles, Heinrich Maria Davringhausen und Hanns Bolz. Eine Brücke vom Expressionismus zur freien, abstrakten Farbsetzung schlagen die Gemälde von Ernst Wilhelm Nay. Zusammen mit Karl Otto Götz gehört er zu den wichtigen Künstlern der deutschen Avantgarde der 1950er Jahre.

glasmalerei

Darüber hinaus beherbergt das 2. Obergeschoss Werke der Glasmalerei vom 14. bis zum 16. Jahrhundert, deren technische und stilistische Entwicklung sich bis zu bedeutenden Glasfenstern des 20. Jahrhunderts weiterverfolgen lässt.