Lade Veranstaltungen

Kunstpause Digital – Stillleben mit Rosen von Carl Schuch

22. Februar //13.00 – 22. Februar//13.15

Carl Schuch (Wien 1846 – 1903 Wien)
Stillleben mit Rosen, 1885
Öl auf Leinwand

Unter der Bezeichnung Stillleben wird die Darstellung lebloser oder unbewegter Gegenstände verstanden, häufig arrangiert auf einem Tisch oder einer Balustrade vor monochromem Hintergrund. Ihren Höhepunkt erlebte diese Bildgattung im 17. Jahrhundert mit Vertretern wie Pieter Claesz., Balthasar van der Ast oder Joseph de Bray, von denen Werke im Stillleben-Raum in der 1. Etage des Museums zu sehen sind. Weniger bekannt ist, dass diese Gattung auch in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts wieder an Bedeutung gewann. Realisten und Impressionisten begannen zu dieser Zeit, ihre spezifische Bildsprache in Stillleben umzusetzen.
Maler wie Carl Schuch faszinierte ebenso wie seine Vorgänger die optische Erscheinung eines Gegenstandes. Statt der exakten Materialität und dem Interesse am Gegenstand, rückte die atmosphärische Wirkung der künstlichen Arrangements in den Fokus. Schuchs Stillleben knüpft somit einerseits an eine große künstlerische Tradition an, findet zugleich jedoch neue Ausdrucksformen, die verdeutlichen, wie sich die Fragestellungen und Anforderungen an die Stilllebenmalerei grundlegend gewandelt haben.

Mit Wibke Birth

@suermondtludwig auf Facebook und Instagram

öffnungszeiten

Di - So 10.00 – 17.00 Uhr
Montag geschlossen

NRW-Corona-Schutzverordnung vom 20.08.2021

Für den individuellen Besuch einer Ausstellung gilt: Sie müssen im Museum
eine medizinische Maske tragen und die AHA-Regeln einhalten: Abstand halten
(mindestens 1,5 Meter), Hygieneregeln beachten.

Wenn Sie an einer Führung teilnehmen oder eine Veranstaltung im Museum
besuchen, müssen Sie darüber hinaus die 3G-Regel beachten: geimpft, genesen,
getestet. Halten Sie dann bitte einen Nachweis über Impfung, Genesung oder
negativen Corona-Test, der nicht älter als 48 Stunden sein darf, bereit.

Bitte melden Sie sich zu Führungen an: Tel.: +49 241 432-4998 oder an
museumsdienst@mail.aachen.de