WILHELMSTRASSE 18, 52070 AACHEN
INFO@SUERMONDT-LUDWIG-MUSEUM.DE
TEL.: +49 241 47980-40

 

Wiedereröffnung 2020!

Aufgrund des Einbaus der neuen Klima-anlage ist das Museum Derzeit geschlossen.

 

bis 11.03.2018

anthonis van dyck 

Porträts in Radierung und Kupferstich

Anthonis van Dyck

In den Jahren zwischen etwa 1626 und 1635 gab Anthonis van Dyck eine Reihe von 80 Bildnisstichen und -radierungen heraus, die eine mehrere Personengruppen umfassende Porträtsequenz darstellten. Sie wurden unter dem Namen „Iconographie van Dycks“ bekannt.
Die Reihe präsentiert nahezu ausschließlich bekannte Zeitgenossen: Fürsten, Staatsmänner, Militärs, Gelehrte, Diplomaten, Künstler und Kunstliebhaber. Die Berühmtheit und Würde der Personen bestimmte deren Bildwürdigkeit und war ausschlaggebend für die Vervielfältigung im druckgraphischem Medium. Die Gruppe der Künstler und Kunstliebhaber stellt die größte Personengruppe dar. Den einzelnen Graphiken lagen detaillierte, in vornehmlich schwarzer Kreide ausgeführte Zeichnungen nach den Modellen zugrunde. Der Künstler van Dyck hat sie nach dem Leben gezeichnet, andere nach vorliegenden Porträts. Die Radierungen nahm van Dyck meist selbst vor, wohingegen die Kupferstiche andere ausführten. Dies waren vor allem: Schelte à Bolswert, Vorstermann, die beiden Pieter de Jodes, Paulus Pontius und Willem Hondius.

Ort: Kupferstichkabinett

Kuratorin: Sylvia Böhmer

Anthonis van dyck

(Antwerpen 1599 – 1641 Blackfriars)